Frühlingssegeln 2011

  • -
Segelstützpunkt Mola in der Yachtresidenz Hohe Düne

Frühlingssegeln 2011

Am 25. März 2011 war es wieder soweit. Das Eis auf den Boddengewässern der Insel Rügen ist seit wenigen Tagen verschwunden und die Segelyachten der MOLA schwimmen wieder.

Kristina Karg mit Ivent Saling lud zur Frühjahrsregatta ein. Über 40 Segler folgten der Einladung, die Segelsaison 2011 bei arktischen Temparaturen zu eröffnen. Mit insgesamt 5 Yachten von MOLA wurde die Frühjahrsregatta gestartet.

Bei der Anreise am Freitag zur Insel Rügen zeigte sich das Wetter von der ganz miesen Seite.  Die Wetterfrösche sagten aber für den Sonnabend etwas Besseres voraus und darauf hofften die Segler.

Um 5:30 Uhr verließen die Schiffe im Konvoi den Hafen Breege, durch den Breeger Bodden an der Wittower Fähre vorbei und durch das Fahrwasser zwischen Hiddensee und Rügen auf die Ostsee. Um 7:45 Uhr war der Start zur Regatta. Rasmus zeigte sich genau für diesen Tag gnädig. Bläst er sonst üblich aus West, gut zum Kreuzen nach Warnemünde, kommt der Wind heute mit maximal 3 Windstärken genau aus Nordost. Also alle Segel gesetzt und ab vor dem Wind Warnemünde entgegen. Wir wollen dieser Wettfahrt den Kosenamen „Tag des Schmetterlings“ verleihen. Die Sonne schien und machte es möglich, die 4 Grad Lufttemparatur zu genießen.

Schon kurz nach 17:00  lief das letzte Schiff in den Hafen am „Alten Strom“ in Warnemünde ein. Eine kurze Yacht kann nicht so schnell fahren wie eine längere. So blieb der einzigen 36er im Regattafeld nur übrig, die 50er und 46er vor sich her zu jagen. Das hat wunderbar geklappt. Für alle Nichtsegler: Die Zahl steht für die Länge der Yacht in Fuss.

Nach einem Abendessen in den Prager Bierstuben in Warnemünde hat der Vorjahressieger Falk Machan den Wanderpokal wieder entgegen nehmen dürfen.

Den Sonntag nutzten die Yachten dann bei bestem Segelwetter zu einer kleinen Kreuz vor Warnemünde. Die Windrichtung hatte auf Süd gedreht, keine Welle vor Warnemünde machte maximalen Speed mit den Booten möglich. Die Schiffe wurden in der Yachtresidenz Höhe Düne am Steg der MOLA festgemacht, ein zünfiges Essen auf dem Steg beendetet die Veranstaltung.